Bewegte Geschichte

Am Dresdner Albertplatz, der Schnittstelle zwischen äußerer und innerer Neustadt, wartet die Villa Eschebach auf Ihren Besuch.Weiter lesen »

Aktuelle Ausstellung

Herzlich Willkommen in der aktuellen Ausstellung der Reihe Kunst in der Villa Eschebach.Weiter lesen »

Ihr Ausstellungsbesuch

Planen Sie Ihren Kunstbesuch. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen.Ihren Besuch buchen »

Chronik Ausstellungen

Künstler und ihre Werke. Hier erfahren Sie, wer bereits bei uns zu Gast war.Weiter lesen »

Aktuelle Ausstellung

»Kastenbilder aus der Kastenrepublik«

101 I Ausstellung vom 10. November 2021 bis 7. Januar 2022
Sándor Dóró

Ausstellungsrückblick

null

Rita Geißler - Bei Klotzow

null

Juergen Wenzel - Karpfen 1

null

Olaf Pflug - Saharastaub

null

Frank Hoehler - Decin

null

Karen Gaebler - Vogel als Prophet

null

Gabi Keil - Warten (Lido)

null

Wolfgang Smy - Waldspaziergang

null

Elke Daemmrich - Die Drohnen

Kunst in der Villa Eschebach

Bereits bei der Rekonstruktion des kriegszerstörten Gebäudes hat die Bank gemeinsam mit den beauftragten Architekten Wert daraufgelegt, Möglichkeiten für wechselnde Ausstellungen zu schaffen. Das 1903/1904 erbaute neobarocke Gebäude bot sich mit seiner neuen, modernen Raumstruktur in seiner historischen Bauhülle als interessantes und ungewöhnliches Ausstellungsambiente geradezu an.

Am 24. Juni 1997 wurde die erste Ausstellung in der Reihe »Kunst in der Villa Eschebach« mit Arbeiten des Bildhauers Vinzenz Wanitschke eröffnet. Noch heute zeugt seine Skulptur »Die Zweifelnde« im Außenbereich vor der Palmenhalle vom Beginn der Ausstellungsreihe. Mit der 100. Ausstellung im Sommer 2020 besteht inzwischen kein Zweifel mehr, dass die Villa Eschebach einen wichtigen Platz im Dresdner Ausstellungsgeschehen einnimmt.

Der im Jahr 2008 erschienene Almanach zu den ersten fünfzig Ausstellungen endete mit Erich Fraaß »Entdeckungen aus dem Nachlass«. Mit den fünfzig folgenden Ausstellungen in den Jahren 2008 bis 2020 wurde das Konzept der Kunstreihe erfolgreich fortgeführt.

Wichtige Ausstellungen zeigten weiterhin Vertreter der sogenannten »vergessenen Generation«, also Künstler, die durch den zweiten Weltkrieg und die politischen Verhältnisse in der DDR im offiziellen Kunstbetrieb nicht zu der Wirkung gelangen konnten, die ihrem Können angemessen gewesen wäre. Den Ausstellungsschwerpunkt bildeten Dresdner Künstler, die mit ihren Positionen in eigenen Personalausstellungen oder in regelmäßigen Gruppenausstellungen sowohl einen tiefen Einblick als auch einen guten Überblick über die aktuelle Dresdner Kunstausübung ermöglichten. Gelegentliche Blickwechsel aus dem Dresdner Elbtal heraus bereicherten die Kunstreihe.

Die 100. Ausstellung zeigt unter dem Titel »Dresden. Mein Dresden.« Arbeiten aus der Sammlung Dieter und Ilka Hoffmann. Der gewählte Ausstellungstitel darf nicht zuletzt auch als ein Antrieb für die Organisatoren der Kunstreihe gelten.

Mit dem Almanach »Hundert!« blicken wir auf die Ausstellungen 51 bis 100 der Reihe »Kunst in der Villa Eschebach« in den Jahren 2008 bis 2021 zurück.

Kommende Ausstellungen

101. Ausstellung

Kastenbilder aus der Kastenrepublik
Sándor Dóró
10.11.2021 – 07.01.2022

102. Ausstellung

Jean Kirsten
Zeitraum offen

103. Ausstellung

Eckhard Kempin
Zeitraum offen

SIE MÖCHTEN DIE AKTUELLE AUSSTELLUNG BESUCHEN?

Morgen kann kommen. Wir machen den Weg frei.

Bewerbung für eigene Ausstellung

Jetzt bewerben

Publikationen der Volksbank

Weiter lesen

Im Umfeld der Dresdner Kultur

Weiter lesen

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter